AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Auftragsbedingungen

 

Geltungsbereich

 

Die Auftragsbedingungen (AGB) gelten für den gesamten Geschäftsverkehr zwischen dem Übersetzungsbüro: Polnisch-Deutsch Übersetzungen und Dolmetschen Dipl.-Ing. Renate Döling (im Folgenden Übersetzerin genannt) und ihren Kunden (im Folgenden Auftraggeber genannt).

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Auftraggeber sind für die Übersetzerin verbindlich, wenn sie ausdrücklich von ihr anerkannt wurden.

 

Zustandekommen des Vertrages und Stornierung

 

Der Vertrag kommt durch die Annahme des Auftrages des Kunden per Post, Email, telefonisch durch die Übersetzerin zustande. Die Auftragsannahme kann schriftlich in Form einer Auftragsbestätigung, mündlich per Telefon oder stillschweigend erfolgen. Der Auftraggeber hat seine Anforderungen an den Zieltext genau zu erläutern besonders bei Erstaufträgen. Für unpräzise oder unvollständige Auftragserteilung, die zur Unvollständigkeit und zeitlichen Verzögerung des Auftrages führen, übernimmt die Übersetzerin keine Haftung. Der Auftraggeber hat für die ausreichende Sicherung seiner Daten und Dokumente. Die Übersetzerin haftet nicht für die Beschädigung, bzw. Verlust der vom Auftraggeber übergebenen Materialien.

Der Auftraggeber kann einen Auftrag zur Anfertigung einer Übersetzung während der Anfertigung des Zieltextes nur aus wichtigem Grunde stornieren. Die Stornierung ist schriftlich zu erklären. Der Übersetzerin steht im Falle einer Stornierung die Vergütung für die bis dahin erbrachten Leistungen zu. Weiterhin behält sich die Übersetzerin vor, bei Stornierung aus Gründen, die sie nicht zu vertreten hat, Schadenersatz in Höhe des entgangenen Gewinns bei vollständiger Auftragserfüllung zu verlangen.

 

Mitwirkungs- und Aufklärungspflicht des Auftraggebers

 

Der Auftraggeber hat die Übersetzerin rechtzeitig über die besondere Ausführungsform der Übersetzung zu unterrichten (Übersetzungen als Ausdrucke oder auf Datenträgern, Anzahl der Ausfertigungen, Druckreife, äußere Form der Übersetzung, Beglaubigung, usw.). Für die Erstellung der Übersetzung benötigte Hintergrundinformationen und Unterlagen sind vom Auftraggeber unaufgefordert rechtzeitig zur Verfügung zu stellen (aufzulisten sind: Fachtermini, Tabellen, fachspezifische Abkürzungen, Abbildungen, usw.). Fragen zum Ausgangstext sind vom Auftraggeber zeitnah und in dokumentierter Form zu beantworten. Fachausdrücke werden, sofern keine Vorgaben des Auftraggebers in schriftlicher oder mündlicher Form vorliegen, werden in allgemein verständliche Form übertragen. Der Auftraggeber hat die Übersetzung zu prüfen und eventuelle Mängel unverzüglich schriftlich anzuzeigen.

Werden Übersetzungen ohne das Wissen der Übersetzerin für weitere Vertragszwecke verwendet, so haftet sie nicht für eventuelle Schäden, die durch ungeeignete Formulierungen und Textpassagen entstehen können.

Fehler, die sich aus der Nichteinhaltung der Obliegenheiten ergeben, gehen zu Lasten des Auftraggebers.

 

Ausführung von Übersetzungen

 

Das Übersetzungsbüro erstellt Textübertragungen vom Deutschen ins Polnische und aus dem Polnischen ins Deutsche als beglaubigte Urkunden und als allgemeine Schriften. Alle Übersetzungen werden auf der Grundlage der Norm DIN EN 15038 für Übersetzungsleitstungen erstellt. Technische Übersetzungen werden ebenfalls nach den Vorgaben dieser Norm angefertigt. Die Norm definiert Korrekturlesen als „Überprüfen des Textes auf seine Zwecktauglichkeit, Vergleichen von Ausgangs- [...] und Zieltexten [...] und gegebenenfalls das Empfehlen von Korrekturmaßnahmen“. Die Übersetzungen gleichen im äußeren Bild möglichst nah den Originalen, um eine Vergleichbarkeit der Unterlagen erkennen zu können. Drittsprachige Namen, Begriffe, werden im Originaltext unverändert wiedergegeben.

Übersetzungen werden bei Vorlage der Originalurkunde beglaubigt. Die Beglaubigung einer Urkunde ist im vereinbarten Preis enthalten. Weitere Ausfertigungen werden gebührenpflichtig angefertigt.

 

Lieferung und Leistungserbringung

 

Die Übersetzungsleistung besteht in der schriftlichen Übertragung eines Textes in die Zielsprache. Darüber hinausgehende Arbeiten, wie das Konvertieren von Dateien, das Formatieren von konvertierten Texten oder das Bearbeiten von Texten, die als Grafik vorliegen, sind nicht automatisch ein Teil der Übersetzungsleistung und daher ausdrücklich schriftlich zu vereinbaren.

Die Lieferfristen sind dem Auftraggeber mitzuteilen. Es sind jedoch nur voraussichtliche Termine. Lieferfristen, die durch nicht rechtzeitig zur Verfügung gestellte Unterlagen oder Informationen durch den Auftraggeber nicht eingehalten werden können, bedürfen einer angemessenen Nachfrist.

Die Lieferung gilt als ordnungsgemäß erfolgt, wenn sie innerhalb der vereinbarten Frist per Email abgeschickt (als Nachweis gilt das Datum und Uhrzeit des gesendeten Objekts) oder dem Auftraggeber übergeben wurde. Es liegt kein Verzug vor, wenn die Lieferung zum vereinbarten Termin infolge eines Umstandes unterbleibt, den die Übersetzerin nicht zu verantworten hat, u. a. Naturgewalten, Streiks, Verkehrsunfälle, Strom- und Serverausfälle, Übertragungsstörungen, Viren, und ähnliches. Die Übersetzerin behält es sich vor, eine Nachfrist zu verlangen oder vom Vertrag zurückzutreten. Regressansprüche und weitere Rechte sind seitens des Auftraggebers in solchen Fällen ausgeschlossen.

 

Vergütung

 

Alle Preise sind Endpreise in der Eurowährung.

Berechnungsgrundlage für Übersetzungen: Der Umfang der Übersetzung wird anhand der Normzeilenzahl des Zieltextes ermittelt. Die Normzeile besteht aus 55 Anschlägen einschließlich Leerzeichen. Angefangene Zeilen unter 30 Anschlägen und Zeilen mit Überlänge werden auf Normzeilen umgerechnet.

Die Höhe des Zeilenhonorars  und richtet sich nach der Art und dem Schwierigkeitsgrad des Ursprungstextes und dem Liefertermin. Das Honorar für das Dolmetschen ist stundenbasiert. Für die letzte begonnene Stunde wird volles Honorar gezahlt , wenn sie zu mehr als 30 Minuten für die Erbringung der Leistung erforderlich war, anderenfalls beträgt das Honorar die Hälfte des vollen Stundenhonorares. Verbindlich gelten die im Gesetz über die Vergütung von Sachverständigen, Dolmetscherinnen, Dolmetschern, Übersetzerinnnen und Übersetzern sowie die Entschädigung von ehrenamtlichen Richterinnen, ehrenamtlichen Richtern, Zeuginnen, Zeugen und Dritten (Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetz - JVEG) neueste Fassung vom 01. August 2013 aufgeführten Zeilengebühren und Stundensätze.

 

Rechnungsstellung und Zahlungsbedingungen

 

Die Frist der (stillschweigenden) Abnahme der geleisteten Übersetzung läuft längstens 14 Tage. Die Zahlung ist spätestens 14 Tage nach Erhalt der Rechnung fällig. Ab dem 31. Tag nach Fälligkeit und Zugang der Rechnung fallen Verzugszinsen an. Gesetzliche Grundlage hierfür sind § 286 Abs. 3 und 288 Abs. 1 BGB bzw. Art. 3 Abs. 1 c Ziff. ii 2000/35/EG.

Leistungen, die über den Umfang des Angebotes hinausgehen, können gesondert in Rechnung gestellt werden. Dies gilt insbesondere für nachträgliche Änderungen des Ausgangstextes. Aufwendiges Konvertieren und Gestalten des Zieltextes in grafischen Elementen (Tabellen, Grafiken, Firmenlogos) erfolgt nach Zeitaufwand.

Die Übersetzerin kann bei umfangreichen Übersetzungen eine Teilzahlung nach entsprechender Teillieferung verlangen. Bei Neukunden behält sich die Übersetzerin die Lieferung nach dem Zahlungseingang des vollen Honorars auf dem Bankkonto vor. Bei Privatpersonen gilt Vorkasse bei gleichzeitiger Hinterlegung des Originaldokuments als vereinbart.

 

Mangelbeseitigung

 

Etwaige Mängel sind vom Auftraggeber unter genauer Angabe des Mangels unverzüglich schriftlich anzuzeigen. Etwaige Mängelrügen müssen innerhalb von 14 Tagen nach Liefertung bei der Übersetzerin zugegangen sein. Ansonsten gilt die Übersetzung als genehmigt und der Auftraggeber verzichtet auf alle weiteren Ansprüche. Unstimmmigkeiten in der Übersetzung, die ursächlich auf schlecht lesbare, unvollständige Textstellen oder auf fehlerhafte Fachtermini des Auftraggeber zurückzuführen sind, fallen nicht in den Verantwortungsbereich der Übersetzterin.

Die Übersetzerin behält sich das Recht auf Nachbesserung bei sachlichen, schreibtechnischen oder sprachlichen Mängeln vor. Hierfür ist vom Auftraggeber eine angemessene Nachfrist einzuräumen. Der Auftraggeber ist nicht brechtigt, das Hororar zu kürzen oder die Zahlung zu verweigern, solange eine Nachesserung möglich und die Übersetzerin dazu bereit ist. Weitergehende Ansprüche, gleich aus welchem Rechtsgrund, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Das Beschwerderecht des Auftraggebers verfällt, falls er die Übersetzung bearbeitet oder durch Dritte bearbeiten lässt. Die Haftung bleibt auf die Gesamthöhe des Betrages des jeweiligen Auftrags beschränkt.

 

Versand

 

Die Übersetzerin haftet nicht für die fehlerhafte, verspätete Übertragung oder den Verlust auf dem Versandweg. Hat der Auftraggeber keine Versandart bestimmt, erfolgt die Abholung der Urkunden üblicherweise bei Polnisch-Deutsch Übersetzungen und Dolmetschen Dipl.-Ing. Renate Döling in der Oberneulander Heerstraße 75 B in Bremen. Bei Übertragung der Übersetzungen auf dem elektronischen Weg ist der Auftraggeber verpflichtet, die übertragenen Daten auf ihre Vollständigkeit hin zu prüfen und bei etwaigen Übertragungsfehlern die Übersetzerin zu konsultieren.

 

Eigentumsvorbehalt und Urheberrecht

 

Die Übersetzung bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum der Übersetzerin. Bis dahin hat der Auftraggeber kein Nutzungsrecht und ist nicht berechtigt, aus der Übersetzung weitere Rechte einzuleiten. Die Übersetzerin hat das Urheberrecht auf die Übersetzung inne. Bei Verletzungen des Urheberrechts im Ursprungstext hat der Auftraggeber die Übersetzerin in vollem Umfang von der Haftung freizustellen.

 

Datenschutz

 

Die Übersetzerin ist verpflichtet Stillschweigen über die Inhalte der Übersetzungen und der gedolmetschten Inhalte zu wahren. Elektronische Übertragung von Daten birgt Cyber-Kriminalität in Form von unerlaubtem Abhören von Daten, unerlaubter Installation von Trojanern und Viren. Für diese Systemfehler übernimmt die Übersetzerin keine Haftung, weitergehende Rechte Dritter, insbesondere Schadenersatzansprüche sind in diesen Fällen ausgeschlossen.

 

Abtretung

 

Die Abtretung der Rechte aus einem Vertrag durch den Auftraggeber bedarf der schriftlichen Zustimmung der Übersetzerin.

 

Anwendbares Recht und Gerichtsstand

 

Das Vertragsverhältnis zwischen der Übersetzerin und dem Auftraggeber unterliegt ausschließlich dem deutschen Recht. Gerichtsstand ist Bremen. Die Wirksamkeit der einzelnen Auftragsbedingungen wird durch die Nichtigkeit und Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen nicht berührt.

 

Bremen, 01. Februar 2015

 

Polnisch-Deutsch Übersetzungen und Dolmetschen Dipl.-Ing. Renate Döling

Dipl.-Ing. Renate Döling

 

ermächtigte Polnisch-Deutsch-Übersetzerin/

tłumacz przysięgły języka niemieckiego

 


 


 

Oberneulander Heerstr. 75 B

28355 Bremen 

Telefon: +49 421 5157381

Mobil: 0163 9886408

www.doeling.net

Email: Doeling_Polnisch@gmx.de